Im Südwesten sind zusätzliche Halts in Reutlingen und Heilbronn sowie in Tübingen, Esslingen, Ludwigsburg und Friedrichshafen geplant. Das sieht das neue Fernverkehrskonzept vor, das Bahn-Vorstand Ulrich Homburg gestern vorstellte. Allerdings kann es bis 2030 dauern, bis alle neuen Pläne realisiert sind.

Baden-Württemberg profitiert insbesondere vom Ausbau des IC-Netzes, das künftig fast alle Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern im Zwei-Stunden-Takt verbinden soll. Dafür werden die veralteten Züge ab 2017 schrittweise durch 120 Exemplare mit Doppelstockwagen ersetzt. Als erstes werden sie ab Dezember 2017 zwischen Stuttgart und Zürich sowie zwischen Karlsruhe und Nürnberg eingesetzt.

Bereits ab diesem Herbst soll es die Bahncard 50 mit nur drei Monaten Gültigkeit geben.