Ulm Gegen jede Chance

Von Hand auf "Milliarden" umgestellt: Display der Powerball-Lotterie.
Von Hand auf "Milliarden" umgestellt: Display der Powerball-Lotterie. © Foto: dpa
Ulm / AFP 13.01.2016
Mit einem Lotterie-Los zum Milliardär - am Mittwoch kann dieser Traum in Erfüllung gehen; für Amerikaner jedenfalls. Im Jackpot der Lotterie Powerball liegen 1,4 Milliarden Dollar. Um sich ihre Chance auf den Gewinn zu sichern, stehen Menschen seit Tagen vor den Annahmestellen Schlange.

Doch so unglaublich hoch der Jackpot, so unfassbar niedrig ist die Chance, ihn zu knacken. Auf 1 zu 292 Millionen beziffert das Technologie-Magazin "Wired" die statistische Wahrscheinlichkeit. Dagegen sind sechs Richtige plus Zusatzzahl beim deutschen Samstagslotto mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 139 Millionen sozusagen eine sichere Bank. Ähnlich wie beim Samstagslotto geht es auch bei Powerball darum, erst die richtigen Zahlen zu bestimmen und dann noch eine Zusatzzahl. Allerdings stehen für die fünf Richtigen in den USA alle Zahlen von 1 bis 69 zur Auswahl, was die Gewinnchancen deutlich senkt. Dass die Zusatzzahl "nur" aus 26 Zahlen gewählt werden kann, fällt da schon kaum noch ins Gewicht.

Wer den Jackpot knackt, kann sich den Gewinn über 29 Jahre in Raten oder als Einzelsumme auszahlen lassen - in diesem Fall allerdings bekommt der gierige Gewinner nur etwas mehr als die Hälfte der Jackpot-Summe.

Selbst für die USA ist ein Milliarden-Jackpot eine Novität. Bisherige Rekordhalterin für den größten Lotto-Einzelgewinn ist eine Rentnerin aus dem Bundesstaat Florida, die im Mai 2013 590 Millionen Dollar absahnte. Powerball kann in 44 US-Bundesstaaten, der Hauptstadt Washington, in Puerto Rico und auf den Amerikanischen Jungferninseln gespielt werden - die Teilnahme aus anderen Ländern ist verboten. Was angesichts der äußerst mageren Gewinnchancen möglicherweise gar nicht so schlecht ist. Bevor wir also davon träumen, was wir mit 1,4 Milliarden Dollar anfangen würden, geben wir lieber die zwei Dollar aus, die das Los gekostet hätte. Hoch die Tassen!

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel