Paris Exotischer Killerwurm nach Frankreich vorgedrungen

Diese pazifische Plattwurm-Art ist nach Frankreich vorgedrungen.
Diese pazifische Plattwurm-Art ist nach Frankreich vorgedrungen. © Foto: peerj. com
Paris / PETER HEUSCH 06.03.2014
In Frankreich wurden Exemplare eines exotischen Wurms entdeckt. Der Eindringling hat es auf delikate Schnecken abgesehen.

Fünf Zentimeter lang ist das kleine Tier - aber alles andere als harmlos. Die Rede ist von einem Plattwurm namens Platydemus manokwari, den der Biologe Jean-Lou Justine vom französischen Nationalmuseum für Naturkunde unumwunden als "Killer", ja als "Serienmörder" bezeichnet. Und ausgerechnet dieser gefräßige Schädling wurde jetzt auf französischem Territorium gesichtet, wo er absolut nichts zu suchen hat.

Der Wurm stammt aus Neuguinea und war bisher allein im Pazifischen Raum zu finden. Seine Lieblingsspeise sind Schnecken aller Art, die er in Mengen vertilgt und die er sogar Baumstämme hinauf verfolgt. Wie der Exot, von dem mehrere Exemplare im Botanischen Garten der normannischen Stadt Caen identifiziert wurden, nach Europa gelangen konnte, ist noch ein Rätsel. "Aber er ist da und droht sich rasch zu verbreiten, wenn sein Vormarsch nicht sofort gestoppt wird", warnt Justine.

Tatsächlich steht der Killerwurm auf der Liste der 100 gefährlichsten Eindringlinge der Welt. Der Überlebenskünstler kommt wochenlang ohne Nahrung aus. Er übersteht auch kühlere Temperaturen bis hinunter zu zehn Grad Celsius und kann daher in gemäßigten Regionen Europas überleben. In Teilen Frankreichs etwa, wo Justine bereits das Aussterben sämtlicher Schneckenarten erahnt und auf die Gefahren für die von seinen Landsleuten so geschätzte Weinbergschnecke hinweist. Der Professor sieht in Platydemus manokwari eine akute Bedrohung für die Artenvielfalt in Europa - und die französische Küche. Dringendste Maßnahmen zur Ausrottung, empfiehlt er, darunter schärfere Kontrollen von importierten Pflanzen. Für den Fall, dass so ein Wurm im Garten auftaucht, rät er den Franzosen: "Sofort platttreten und mich dann anrufen."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel