London/München Emanzen auf dem Parkplatz

London/München / JULIANE BAUMGARTEN 31.01.2012
Frauen können offenbar besser einparken als Männer. Das zumindest besagt eine neue Studie. Stimmt nicht, meint der ADAC-Experte.

Nun ist Schluss mit all den lästigen Vorurteilen. Jetzt ist es offiziell bewiesen: Frauen können besser einparken als Männer! Das zumindest ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Der britische Parkhausbetreiber NCP filmte auf 700 seiner Parkplätze einen Monat lang etwa 2500 Autofahrer, wie sie versuchten, ihren fahrbaren Untersatz in eine Parklücke zu bugsieren. Und dabei kam nun heraus, für viele Männer wahrscheinlich überraschend, wenn nicht sogar unglaublich: Frauen stellen sich dabei sehr viel geschickter an als Männer. Frauen parken eben mit Gefühl ein und nicht nach Gehör.

Sie finden nicht nur schneller einen Parkplatz, da sie langsamer fahren und damit nicht so oft an den freien Parkplätzen vorbeidüsen wie die Herren. Nein, auch rückwärts Einparken ist für die Damenwelt offenbar ein Leichtes: 39 Prozent der Fahrerinnen stellen ihr Auto so gewissenhaft ab, wie es die Fahrschule empfiehlt. Die Männer kommen nur auf 28 Prozent. Auch jede zweite Frau schaffte es, das Auto direkt in die Mitte der freien Lücke zu platzieren. Das gelang nur jedem vierten Mann.

Die armen Männer könnten einem fast leid tun - nun wankt auch noch die letzte Bastion absoluter Männlichkeit. Zu ihrer Ehrenrettung sollte aber hinzugefügt werden: Sie parken immerhin schneller ein. Männer benötigen im Schnitt nur 16 Sekunden, bis sie in der Lücke stehen. Frauen hingegen gehen es gemütlicher an und brauchen dafür 21 Sekunden.

Alles "völliger Humbug", meint ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Einparken sei Übungssache. "Nicht das Geschlecht des Fahrers ist ausschlaggebend." Zudem zweifelt er die Datengrundlage der britischen Studie an. "Frauen fahren meistens kleinere Autos. Damit tut man sich dann auch beim Parken leichter." Dieser Faktor sei nicht zu unterschätzen und könnte seiner Ansicht nach das Ergebnis verfälscht haben.

Dennoch überrascht den Experten der Befund. Denn die Einpark-kurse, die der ADAC anbietet, werden zu rund zwei Dritteln von Frauen besucht. Allerdings, räumt Hölzel ein, werden die Damen dazu meist von ihren Ehemännern angemeldet.