Der Bundestag berät an diesem Donnerstag zum ersten Mal über die geplante Erhöhung des Kindergelds im kommenden Jahr. Den Plänen der Bundesregierung zufolge soll es für das erste und zweite Kind um 15 auf jeweils 219 Euro angehoben werden. Für das dritte Kind soll es ab Januar 225 und für das vierte und jedes weitere Kind jeweils 250 Euro pro Monat geben. Parallel dazu werden die Kinderfreibeträge angehoben, was Familien, die kein Kindergeld beziehen, steuerlich entlastet.

Debatte über Extremismus

Auf Antrag der Unions- und der SPD-Fraktion debattiert der Bundestag am Nachmittag zudem in einer Aktuellen Stunde über Extremismus. Hintergrund ist unter anderem die Demonstration in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen Ende August, bei der Demonstranten Absperrungen durchbrechen konnten und kurzzeitig unter anderem Fahnen des Kaiserreichs auf den Stufen des Reichstags schwenkten. Ein weiterer Anlass für die Aktuelle Stunde sind die Gewaltausbrüche in Leipzig in der vergangenen Woche, bei denen Vermummte und Linksextremisten an drei Abenden hintereinander randalierten.