Merkel in Afrika Der Wunschtraum vom raschen Wachstum

Nur zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche Afrikas werden kultiviert.
Nur zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche Afrikas werden kultiviert. © Foto: ALEXANDER JOE/AFP
Berlin / Wolfgang Drechsler 30.08.2018
Bundeskanzlerin Merkel ist auf Afrika-Tour. Damit weniger Menschen ihr Land verlassen, müsste die Wirtschaft wachsen.

Es sind nur knapp 14 Kilometer, die Europa und Afrika an der Straße von Gibraltar trennen – und als Bundeskanzlern Angela Merkel zum Auftakt ihrer dreitägigen Westafrikareise zunächst in den Senegal reiste, flog sie kaum 100 Kilometer entfernt an der weltbekannten Meeresenge vorbei, die seit ein paar Monaten zur neuen Hauptroute für illegale Migranten nach Europa geworden ist.

Obwohl bei dieser Reise offiziell Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im Zentrum der Gespräche Merkels im Senegal sowie in Nigeria und Ghana stehen, dürfte die Flüchtlingsfrage schon deshalb alles überschatten, weil einfache Lösungen wie beim Flüchtlingsabkommen mit der Türkei im Fall von Spanien nicht in Frage kommen. Dies sollte Merkel umso mehr alarmieren als vor allem das Bevölkerungswachstum in Afrika weiterhin ungebremst voranschreitet und als Folge die enorm hohe Arbeitslosigkeit in fast allen afrikanischen Staaten in die Höhe treibt. Gegenwärtig  leben rund 1,1 Milliarden Menschen auf dem europäischen Nachbarkontinent. Bis 2050 soll sich diese Zahl nach Angaben des jüngsten Bevölkerungsberichtes der Vereinten Nationen auf rund 2,6 Milliarden mehr als verdoppeln, bis 2100 dann sogar auf 4,5 Milliarden vervierfachen.

Ebenso besorgniserregend ist, dass die Bevölkerung in Afrika mit knapp 3 Prozent fast überall schneller als die Wirtschaft wächst, die 2016 im Schnitt nur noch um kümmerliche 1,4 Prozent zulegen konnte – der niedrigste Zuwachs in 20 Jahren. Inzwischen geht es wirtschaftlich zwar wieder leicht bergauf, doch von einer wirklich durchgreifenden Erholung ist der Kontinent noch immer weit entfernt wie auch das Angola-Forum des deutschen Afrikavereins in der vergangenen Woche in Berlin zeigte. Selbst die sonst stets optimistischen Banker und Unternehmensberater sprachen dort mit Blick auf die vielen stornierten Infrastrukturprojekte in dem Land aber auch anderswo in Afrika vorsichtig vom „ersten Licht am Ende des Tunnels“.

Demographie ist kein Thema

Einige afrikanische Regierungen, insbesondere im jetzt von Merkel bereisten Westafrika, versuchen offensiv mit dem starken Bevölkerungswachstum umzugehen und investieren in die Bildung von Mädchen oder werben  für eine Zwei-Kinder-Familie. Gleichwohl ist die Zahl der Kinder pro Frau im bevölkerungsreichsten Land Nigeria mit seinen derzeit rund 200 Millionen Menschen seit 1960 von 6,2 auf gerade einmal 4,9 gefallen – viel zu wenig, um einen Unterschied zu machen. Anderen Regierungen ist das Thema ohnehin egal. In Uganda oder Tansania verdoppelt sich die Bevölkerung alle 20 Jahren, weil Kinderreichtum hier als Fruchtbarkeits- und Männlichkeitssymbol gilt. Noch ist in der Bundesregierung jedoch offenbar nicht angekommen, dass der demographische Faktor Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen Afrikapolitik sein müsste. In den vielen Plänen zu Afrika wird der Punkt allenfalls am Rand oder gar nicht erwähnt.

Auch  wäre in dem Agrarkontinent Afrika eine Modernisierung der  Landwirtschaft mit ihren oft archaischen Produktionsmethoden dringend geboten. Denn der Kontinent verfügt über rund 400 Millionen Hektar landwirtschaftlich nutzbarer Fläche, von der kaum zehn Prozent kultiviert werden. Kein Wunder, dass sich der Kontinent auch 60 Jahre nach der Unabhängigkeit der ersten Länder wie Ghana (1957) noch immer nicht selbst ernähren kann und rund Drei Viertel seiner 48 Länder Lebensmittelimporteure sind. Das gleiche gilt für die Industrieproduktion: Eigene Produkte, die auf den Märkten der Industrieländer nachgefragt würden, werden in Afrika noch immer kaum hergestellt.

Vor diesem Hintergrund erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) auch für die nächsten Jahre Wachstumsraten in Afrika von im Schnitt unter 5 Prozent. Eigentlich müsste der Kontinent jedoch wie einst China für 20 oder 30 Jahre um mindestens das Doppelte (10 – 15 Prozent) pro Jahr wachsen, um seine gewaltige  Armut auch nur im Ansatz zu verringern und endlich Jobs für die Millionen arbeitsloser Jugendlicher zu schaffen.  Schon weil allein seine Bevölkerung immer weiter zunimmt, dürfte das bereits sehr niedrige Einkommensniveau in Afrika auch künftig nur minimal zulegen oder gar stagnieren. All dies erinnert mehr an Griechenland als an China. Schon deshalb dürfte Afrikas vielerorts immer wieder beschworene Wachstumsgeschichte allenfalls eine sehr langfristige sein.

Das könnte dich auch interessieren

Nigerianischer Bischof mahnt den Westen

Matthew Hassan Kukah (65), katholischer Bischof von Sokoto in Nigeria, hat Europa aufgerufen, „gestohlene Ressourcen“ zurückzugeben. Er forderte, Geschäftsleute sollten das Land nicht gemeinsam mit nigerianischen Unternehmern ausbeuten. Kukah, der Bundeskanzlerin Angela Merkel  bereits 2011 getroffen hatte, rief dazu auf, gegen den illegalen Handel mit Kleinwaffen vorzugehen. „Man kann uns nicht Instabilität vorwerfen, wenn westliche Länder Waffen verkaufen und wissen, wohin sie gehen.“ Nach Schätzungen zirkulieren in dem Land mit 190 Millionen Einwohnern 300 Millionen Waffen. kna

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel