Digitalisierung der Schulen Der große Umbau des Unterrichts

Modellversuch zum digitalen Unterricht: Grundschüler lernen, mit einem Tablet umzugehen.
Modellversuch zum digitalen Unterricht: Grundschüler lernen, mit einem Tablet umzugehen. © Foto: Armin Weigel/dpa
Berlin / Von Mathias Puddig 23.07.2018

Wenn kein Lebensbereich von der Digitalisierung ausgenommen ist, kommen die Schulen nicht daran vorbei. Die Bildungspolitik hat das erkannt und plant Milliardenausgaben. Doch allein mit Geld für neue Geräte werden die Schulen nicht fit fürs 21. Jahrhundert. Die Lehrer müssen mitmachen.

Für Wolfgang Jäger und seine Schüler ist eKool ideal. Der Deutsch­lehrer schwärmt geradezu vom elektronischen Klassenbuch, in das er Unterrichtsinhalte, Noten, Fehlzeiten und Hausaufgaben eintragen kann. Auch  Schüler und Eltern können auf die Inhalte zugreifen. Nichts geht verloren, und Zeit wird auch noch gespart. „Das ist wunderbar transparent und praktisch“, sagt Jäger. Der Haken: Jäger unterrichtet am Saksa Gümnaasium in der estnischen Hauptstadt Tallinn. „Alles, was in Deutschland handschriftlich läuft, ist da elektronisch“, sagt er über das System, das 90 Prozent der estnischen Schüler nutzen. „Ich verstehe nicht, warum es in Deutschland nicht längst so ein System gibt.“

Fünf Milliarden Euro

Das kleine Estland hat Ende der 1990er Jahre begonnen, alle Schulen zu digitalisieren. 20 Jahre später gibt es in Deutschland noch nicht mal WLAN an allen Schulen. Der Digitalpakt Schule soll das ändern. Anderthalb Jahre, nachdem die frühere Bundesbildungsministerin Johanna Wanka ihn gestartet hat, soll ihre Nachfolgerin Anja Karliczek ihn ins Ziel bringen. „Digitale Medien gehören an jede Schule“, sagt sie. Fünf Milliarden Euro will der Bund dafür ausgeben.

Doch der gigantische Wandel ist mit einem Breitbandanschluss nicht erledigt. „Die Rolle der Lehrer ändert sich“, sagt Ministerin Karliczek. „Ihre Kompetenzen stehen wieder neu im Mittelpunkt. Sie werden viel wichtiger.“

Viele Lehrer nervt das. Jörg Dräger war bis 2008 Wissenschaftssenator in Hamburg und ging dann zur Bertelsmann-Stiftung. Dort befasst er sich seit fünf Jahren mit der Digitalisierung in den Schulen. Er sagt: „Im internationalen Vergleich sind die deutschen Lehrer am skeptischsten.“ Das ist kein Wunder. Neben Inklusion, individueller Förderung und Ganztag erscheint die Digitalisierung vielen als weiteres Problem. Dräger hält das für falsch: „Digitalisierung ist Teil der Lösung.“

Bindung und Werte

Der Bildungsexperte erläutert das am Beispiel Mathematik-Unterricht. Da gibt es in den Klassen eine große Bandbreite an Kenntnisniveaus. „Die Lehrer können gar nicht mehr jedem Schüler gerecht werden. Mit Lernprogrammen aber kann der Schüler an Aufgaben arbeiten, die ihn genügend fordern, damit er sich nicht langweilt, und die ihn gleichzeitig nicht überfordern und deshalb frustrieren.“ Das könne in Feldern mit klaren Regeln sehr helfen – in Mathe, Naturwissenschaften, Fremdsprachen. „Digitalisierung schafft Zeit für das Wesentliche“, sagt Dräger. Aufgabe des Lehrers sei es, nicht zum 100. Mal den Satz des Pythagoras zu erklären. „Stattdessen geht es um Bindung und Werte.“

Die meisten Experten sind sich einig: Sinnvoll eingesetzt, können digitale Medien den Unterricht verbessern. „Durch die Arbeitserleichterung haben wir mehr Freiräume für Gespräche mit den Schülern. Und die nehmen wir wahr“, berichtet Jäger aus Tallinn.

Nicht einmal die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft widerspricht, wenngleich Vorstandsmitglied Ilka Hoffmann warnt: „Es gibt einen Hype, alle Probleme mit der Digitalisierung lösen zu wollen.“ Das revolutioniere die Schule nicht. „Die Abkehr vom Frontalunterricht gibt es seit der Reformpädagogik, also seit mehr als 100 Jahren. Im Endeffekt erhalten wir durch die Digitalisierung nur neue Medien. Erst durch gute Pädagogik werden sie auch zu einer Chance.“

Lehrerausbildung verläuft suboptimal

Also hängt es an den Lehrern. „Ich denke schon, dass durch die Digitalisierung die Anforderungen gewachsen sind“, sagt Jäger. Viele Pädagogen in Deutschland fühlen sich nicht vorbereitet – zurecht, wie eine Studie gezeigt hat. „Sie gehen am seltensten zu Fortbildungen zu digitalen Themen“, sagt Dräger. „Die Lehrerausbildung verläuft absolut suboptimal“, betont auch Hoffmann. „Das führt zu Verunsicherung oder zu einem blauäugigen Umgang mit digitalen Medien.“ Lehrer brauchen Freiräume, um sich fortzubilden. Selbst wenn es der Politik gelingt, diese zu schaffen, wird es anstrengend. Doch Dräger macht den Pädagogen Mut: „Wenn Digitalisierung gut gemacht ist, gibt sie den Lehrern mehr Zeit für die Kinder. Und das ist ja schließlich das, wofür sie Lehrer geworden sind.“

Startschuss ohne Folgen

Wer heute ein Lehramtsstudium beginnt, wird nicht zwingend auf den Einsatz digitaler Technik vorbereitet. Wie aus dem „Monitor Lehrerbildung“ der Bertelsmann Stiftung hervorgeht, sind etwa für angehende Gymnasiallehrer nur an sieben von 63 untersuchten Hochschulen Kurse zum Einsatz digitaler Medien verpflichtend.

Aber: Je nach Land gibt es teils gravierende Unterschiede. So ist in Baden-Württemberg vorgegeben, dass Lehrveranstaltungen zu digitalen Medien angeboten werden müssen – für alle Schultypen. In den meisten Ländern existieren solche Vorgaben nicht.

Die Kultusminister aller Bundesländer hatten sich schon vor anderthalb Jahren darauf geeinigt, bis zum Jahr 2021 allen Schülern den Zugang zum Internet und zu einer digitalen Lernumgebung zu ermöglichen. Wie der Monitor Lehrerbildung zweifelsfrei zeigt, wird bis dahin selbst ein Großteil der neu in den Beruf startenden Lehrer nicht auf die neuen Techniken vorbereitet sein. mpu

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel