Katalonien Demos für ein vereintes Spanien

Barcelona / Martin Dahms 09.10.2017
Viele Bürger der Region Katalanien halten nichts von der geplanten Abspaltung. Sie gehen nun vermehrt auf die Straße und demonstieren für ein vereintes Land.

Zehntausende Menschen, wahrscheinlich sogar Hunderttausende, sind am Sonntag in Barcelona auf die Straße gegangen, um „die Rückkehr zur Vernunft“ in Katalonien zu fordern. Sie demonstrierten für das Ende des Unabhängigkeitsprozesses, den die separatistische Regionalregierung in Gang gesetzt hat und der am morgigen  Dienstag mit der Ausrufung der katalanischen Republik durch das Regionalparlament einen weiteren Höhepunkt erleben könnte. Noch sind die Pläne von Regionalpräsident Carles Puigdemont nicht bekannt, möglicherweise wird er noch einen Rückzieher machen.

Eben für diesen Stopp in letzter Minute setzten sich die Demonstranten in Barcelona ein. Nach den Umfragen der vergangenen Monate sind die Unabhängigkeitsgegner in Katalonien leicht in der Mehrheit, die Verhältnisse könnten sich in den vergangenen Wochen aber geändert haben. Bisher hatten die Antiseparatisten ihre Meinung hauptsächlich in Interviews oder Privatgesprächen kundgetan. Die Demonstration vom Sonntag war ihr erster Massenaufmarsch. Die Straßen hatten sich in ein Meer von spanischen, katalanischen und etlichen europäischen Flaggen verwandelt.

Am Samstag hatte es in Barcelona und in Madrid Demonstrationen ohne alle Fahnen gegeben, bei denen die weiß gekleideten Teilnehmer auf Katalanisch und Spanisch forderten: „Parlem“, „Hablemos“ – lasst uns reden.