Istanbul De Maizière: Keine Hinweise auf gezielten Angriff auf Deutsche

Hinweise auf einen gezielten Angriff auf Deutsche gebe es nicht, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in Istanbul.
Hinweise auf einen gezielten Angriff auf Deutsche gebe es nicht, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in Istanbul. © Foto: Deniz Toprak (EPA)
Istanbul / dpa 13.01.2016
Der Selbstmordanschlag von Istanbul hat sich nach Einschätzung der Bundesregierung nicht gezielt gegen Deutsche gerichtet. Das sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in Istanbul.
„Nach bisherigem Ermittlungsstand liegen keine Hinweise darauf vor, dass der Anschlag gezielt gegen Deutsche gerichtet war“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in Istanbul. Sein türkischer Amtskollege Efkan Ala sagte, im Zuge der Ermittlungen nach dem Anschlag sei am Dienstagabend ein Verdächtiger festgenommen worden.

Der Attentäter hatte sich am Dienstag inmitten einer deutschen Reisegruppe in die Luft gesprengt und mindestens zehn Ausländer mit in den Tod gerissen. Bislang geht die Bundesregierung von mindestens acht toten Deutschen aus. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vermuten die türkischen Behörden, dass es sich bei zwei Toten, die noch nicht endgültig identifiziert sind, ebenfalls um Deutsche handelt. De Maizière bestätigte das am Rande der Pressekonferenz nicht. Auch Ala machte dazu keine Angaben.

Ala sagte, elf Verletzte würden noch in Krankenhäusern behandelt, darunter seien neun Deutsche. Bei zwei verletzten Deutschen sei der Zustand „kritisch“. De Maizière betonte trotz des Anschlags: „Ich sehe keinen Grund, von Reisen in die Türkei abzusehen.“  

Die türkische Regierung macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für den Anschlag verantwortlich. Der IS hat sich dazu bislang nicht bekannt.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel