München CSU-Politiker Ferber bestätigt: Seehofer wird nicht Spitzenkandidat

Der bayrische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer.
Der bayrische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer.
München / dpa 04.12.2017

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hat bestätigt, dass Parteichef Horst Seehofer auf die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2018 verzichtet. Das werde Seehofer in der Sitzung der Landtagsfraktion am Morgen mitteilen, sagte Ferber am Montag dem Radiosender NDR-Info. „Danach haben wir die Parteivorstandssitzung, wo wir den Parteitag in knapp 14 Tagen vorbereiten. Dort wird Horst Seehofer erklären, dass er nochmal bereit ist - auch auf Grund der schwierigen Situation in Berlin - als Parteivorsitzender zu kandidieren.“ Die Information war am Sonntag bereits inoffiziell aus Teilnehmerkreisen der Beratungen durchgesickert.

Markus Söder kann im kommenden Jahr Horst Seehofer als Ministerpräsident beerben. In einer CSU-Fraktionssitzung am Montag gab Innenminister Joachim Herrmann den Verzicht auf eine Gegenkandidatur bekannt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr.

Seehofer hat seinem potenziellen Nachfolger in einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion eine gute Zusammenarbeit versprochen. Seehofer, der CSU-Chef bleiben will, habe Söder explizit genannt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel