Schlechte Nachricht für Touristen in der Corona-Krise: Bis Montagvormittag müssen alle Touristen Hotels in Bayern verlassen. Vom 2.11.2020 an sind touristische Übernachtungen im Freistaat verboten, sagte ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums.

Corona-Regeln Bayern - Übernachtungsverbot für Touristen und Urlauber ab 2.11.

Die aktuelle Coronaregeln Bayerns verbieten touristische Übernachtungen im Freistaat ab Montag, 2. November. Doch Die Regierung gewährt Urlaubern eine Kulanz bei ihrer Abreise: „Übernachtungsgäste dürfen aus Kulanz auch noch im Laufe des Vormittags des 2. Novembers abreisen, obwohl die Verordnung eigentlich schon ab Mitternacht gilt.“

Hotelverbot für Touristen - Teil-Lockdown wegen steigender Corona-Infektionszahlen

Vom Montag an soll es bundesweit bis Ende November einen Teil-Lockdown geben. Hotels dürfen dann keine Touristen empfangen. Unter anderem damit sollen die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen werden. Darauf hatten sich Bund und Länder am Mittwoch verständigt.

Video Söder: Einige haben den Ernst der Lage noch nicht verstanden

Dehoga: Touristenverbot in Bayern „völlig unverhältnismäßig“

In Bayern haben am Freitag die einwöchigen Herbstferien begonnen. Der Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Bayern, Ulrich Frank-John, sagte am Samstag: „Wir hätten die Touristen gerne behalten.“ Dass es auch bei den neuen Maßnahmen wieder das Gastgewerbe besonders betroffen sei, nannte er „völlig unverhältnismäßig“.
Auch Touristen aus Mecklenburg-Vorpommern müssen abreisen - Bis spätestens zum 5.11.2020, wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) angekündigt hat. Grundsätzlich dürften dort vom 2.11.2020 an für den restlichen Monat keine Gäste mehr für touristische Zwecke aufgenommen werden.
Auch im Nachbarland Österreich soll ein Lockdown die stark steigenen Corona-Zahlen eindämmen. Als zusätzliche Maßnahme kommt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung - ein „Besuchsverbot“. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sagte am Samstag in Wien, wann genau die Maßnahmen gelten und welche Bereiche genau betroffen sind.