Die Neuninfektionen mit dem Coronavirus nehmen aktuell wieder zu. Auch in Deutschland, wie die aktuellen Fallzahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Johns Hopkins University (JHU) bestätigen. Auch die Zahl der Todesopfer mit einer Corona-Infektion steigt in Europa an. In einigen Ländern ist die Zweite Welle der Corona-Krise bereits angekommen - Madrid in Spanien verzeichnet aktuell so viele neue nachgewiesene Corona-Infizierte, wie nirgendwo sonst in der EU. Im Hinblick auf die kalte Jahreszeit und die bevorstehnde Erkältungs- und Grippewelle fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in diesem Herbst und Winter eine kostenlose Grippeschutz-Impfungen für alle Versicherten in ganz Deutschland.

Lauterbach sieht Grippeimpfung als sinnvolle Maßnahme mit geringen Kosten

Der Bundestagsabgeordnete sprach in der „Welt am Sonntag“ von einer „sehr sinnvollen Maßnahme mit geringen Kosten“. Wegen der Pandemie raten Ärzte in diesem Jahr besonders zur Impfung gegen Grippe. Allerdings übernehmen viele Anbieter die Kosten nur für Patienten, die zu einer Risikogruppe zählen.

Was geschieht, wenn zur Corona-Pandemie noch die Grippewelle kommt?

Die Corona-Infektionszahlen steigen aktuell auch in Deutschland. Doch was ist, wenn jetzt parallel zur Corona-Pandemie auch noch die alljährlich anstehende Grippe-Welle mit dem Influenzavirus heranrollt? Sollte man sich angesichts von Corona gegen Influeza impfen lassen? Immerhin erkranken jedes Jahr allein in Deutschland Tausende Menschen an der Grippe. Die Grippesaison beginnt gewöhnlich frühestens im Oktober und kann bis März dauern. Wann es 2020 losgeht, ist unklar, ihr Verlauf lässt sich generell nicht vorhersagen.

Könnte der Impfstoff gegen Grippe in Deutschland knapp werden?

Gesundheitsexperten im Bundestag fürchten eher nicht, dass der Grippe-Impfstoff wegen vieler Impfungen knapp werden könnte. „Auch dieses Jahr wird der Impfstoff reichen - wir können es uns leisten, diesen allen Versicherten kostenfrei zur Verfügung zu stellen“, sagte Lauterbach. Ähnlich äußerte sich die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Kordula Schulz-Asche: „Wir müssen mit einer präventiven Strategie in die kalte Jahreszeit gehen, um steigende Grippe- und Covid-19-Infektionen zu verhindern.“