Peking China-Jets jagen Flugzeuge aus Japan und USA

DPA 30.11.2013

In der neuen chinesischen Luftraumüberwachungszone über dem Ostchinesischen Meer haben chinesische Kampfflugzeuge erstmals amerikanische und japanische Militärmaschinen direkt verfolgt. Schon am Vortag hatte die chinesische Luftwaffe Kampfjets und ein Aufklärungsflugzeug zu "normalen" Patrouillen geschickt. Chinas Luftwaffe sei in "hoher Alarmbereitschaft", um entschieden gegen jede Bedrohung vorzugehen, sagte der Sprecher des Außenministeriums. Staatsmedien verschärften den Ton gegenüber Japan und sprachen von einem möglichen kalten Krieg. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte an, sein Land wolle "ruhig und standhaft" mit der Situation umgehen.

China fordert seit Samstag, dass ausländische Piloten innerhalb der Zone, die sich über einer zwischen China und Japan umstrittenen Inselgruppe erstreckt, ihre Flugroute mitteilen, sich erkennen zu geben und Anweisungen der chinesischen Luftwaffe folgen. Sonst drohen ihnen militärische Gegenmaßnahmen. Japan, Südkorea und die USA wollen die Zone nicht anerkennen und schicken eigene Flugzeuge in das Seegebiet, ohne die Regierung in Peking zu unterrichten. Um die Inseln soll es reiche Fischgründe und Rohstoffvorkommen geben.