Kommentar Helmut Schneider zum Streit zwischen den USA und China China – USA: Diese Zeiten sind vorbei

Helmut Schneider, Autorenfoto
Helmut Schneider, Autorenfoto © Foto: swp
Ulm / Helmut Schneider 16.06.2018

Das ist noch nicht der Handelskrieg, den viele befürchten. Dass US-Präsident Donald Trump jetzt die angekündigten Zölle auf chinesische Waren benennt und die Chinesen ihrerseits mit Gegenzöllen reagieren, spielt sich noch im Rahmen wirtschaftspolitischer Kraftmeierei ab. Trump setzt gegen den – tatsächlichen – Gegner China die Kampfmittel ein, die er gerade gegen die eigenen Verbündeten eingesetzt hat. Das ist wenigstens konsequent und kalkulierbar.

Falsch ist es dennoch, aber darum geht es nicht mehr. Es geht nur darum, die Eskalation zu verhindern. Die Erfolgsaussichten dafür sind nicht mal so schlecht. Die Chinesen sind nicht an einer Zuspitzung interessiert. Sie werden in der ihnen eigenen pragmatischen Art einen wirtschaftspolitischen Kompromiss suchen. Erste Zugeständnisse haben sie damit gemacht, dass ausländische Investoren in China nicht in jedem Fall mehr mit einem chinesischen „Partner“ kooperieren müssen.

Zwei Risiken bleiben. Das ist neben Trumps Unberechenbarkeit seine Vermutung, man könne China aus der Position des Stärkeren heraus in die Knie zwingen. Diese Zeiten aber sind vorbei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel