Blaubeuren Centrotherm in der Insolvenz

Blaubeuren / AB. KÖ 12.07.2012

Ein Schutzschirm-Verfahren nach dem neuen Insolvenzrecht soll den krisengeschüttelten Blaubeurer Solarhersteller Centrotherm retten. So wäre das Unternehmen drei Monate vor den Forderungen seiner Gläubiger geschützt. Das Amtsgericht Ulm entscheidet, ob ein solches Verfahren in Eigenregie über die Bühne geht oder ein Insolvenzverwalter eingesetzt wird.

Centrotherm hat vor dem Hintergrund der Solarkrise mit rückläufigen Umsätzen und mit Verlusten zu kämpfen. Bereits im ersten Halbjahr wurden 400 Mitarbeiter entlassen, die Mehrzahl in Blaubeuren. Nun sind es noch 1400 Beschäftigte. Der Geschäftsbetrieb läuft trotz des beantragten Verfahrens weiter. Vorstandssprecher Robert Hartung betont, Centrotherm sei zahlungsfähig und könne daher Aufträge abarbeiten und Lieferanten bezahlen.

Es soll aber neue "Strukturanpassungen" geben. Der Sanierer Tobias Hoefer wurde in den Vorstand bestellt. Die Aktie stürzte weiter