EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen trifft am Mittwochnachmittag (ca 16.00 Uhr) den britischen Premierminister Boris Johnson in London. Dabei soll es um den für 31. Januar geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union und die anstehenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen gehen. Schon Ende dieses Jahres soll ein Handelsabkommen stehen. Zu der künftigen Partnerschaft hält von der Leyen auch eine Rede an der renommierten London School of Economics (12.15 Uhr).

Begleitet wird von der Leyen von EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Der Franzose leitete bereits die Gespräche über den Austritt und soll nun im Auftrag der EU auch über das künftige Verhältnis verhandeln. Nötig ist dafür jedoch ein Mandat, das die EU-Staaten Ende Februar erteilen könnten. Erst danach können die Verhandlungen starten.

Nach Johnsons Wahlsieg bei der britischen Parlamentswahl im Dezember steht dem Brexit Ende Januar nichts mehr im Wege. Nach dem offiziellen Austritt folgt zunächst eine Übergangsphase bis Ende 2020, in der sich für Bürger und Unternehmen praktisch nichts ändern soll.