Der Kläger wollte sie nach wenigen Tagen zurückschicken, hatte inzwischen aber die Schutzfolie entfernt. Der Händler weigert sich deshalb, ihm den Kaufpreis von mehr als 1000 Euro und die Speditionskosten zu erstatten. Der Fall geht ursprünglich auf einen Rechtsstreit in Rheinland-Pfalz zurück. Grundsätzlich können Kunden online gekaufte Dinge binnen 14 Tagen zurückgeben. Ausgenommen sind laut Gesetz aber versiegelte Waren, „die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde“ - zum Beispiel Zahnbürsten oder Lippenstifte.

Die Frage ist, was für Matratzen gilt. In dem Verfahren gibt es schon eine Vorentscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Demnach kann eine Matratze auch ohne Folie zurückgegeben werden. Ähnlich wie bei Kleidungsstücken sei es dem Händler möglich, diese so zu reinigen, dass sie wiederverwendet werden kann. In Karlsruhe wird der Rechtsstreit nun abschließend entschieden.