Terrorismus Behörden vereiteln Anschlag in Karlsruhe

Diese Eisbahn, die zu einem Weihnachtsmarkt am Karlsruher Schlossplatz gehört, sollte offenbar Ziel eines Anschlags werden.
Diese Eisbahn, die zu einem Weihnachtsmarkt am Karlsruher Schlossplatz gehört, sollte offenbar Ziel eines Anschlags werden. © Foto: dpa
Karlsruhe/Stuttgart / Axel Habermehl 22.12.2017
Ein 29-jähriger Dschihadist sitzt in Haft. Das mutmaßliche IS-Mitglied soll ein Attentat auf einen Weihnachtsmarkt in Karlsruhe geplant haben.

Baden-­Württembergs Sicherheitsbehörden haben offenbar einen Terroranschlag auf einen Karlsruher Weihnachtsmarkt verhindert. Ein 29-jähriger Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft wirft dem bereits am Dienstag festgenommenen Deutschen mit irakischen Wurzeln vor, Mitglied der IS-Miliz zu sein und eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

„Spezialkräften der baden-württembergischen Polizei ist ein wichtiger und erfolgreicher Schlag gegen den islamistischen Terror gelungen“, sagte Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) gestern. Es habe sich um „eine sehr ernste Bedrohung“ gehandelt.

Der Verdächtige Dasbar W. ist nach Informationen dieser Zeitung in Freiburg geboren und aufgewachsen, er galt seit Monaten als „Top-Gefährder“. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, seit April 2015 den IS von Deutschland aus unterstützt zu haben, indem er Propaganda-Videos erstellte und verbreitete. Auch habe er Teilnehmern einer Chatgruppe IS-Propaganda geschickt und ihnen „Kenntnisse zur Verschleierung von IP-Adressen sowie zur Handhabung von sogenannten Messenger-Diensten“ vermittelt.

Seit Juni 2015 soll W. mehrmals in den Irak und wieder zurück nach Deutschland gereist sein. Im Heimatland seines Vaters habe er sich dem IS angeschlossen. „Er wurde an Schusswaffen ausgebildet und spionierte für die Vereinigung in der irakischen Stadt Erbil mögliche Anschlagsziele aus“, hat die Bundesanwaltschaft ermittelt. Seit Juli 2017 habe er wieder in Deutschland gelebt und ein Attentat vorbereitet. Er soll geplant haben, mit einem Auto einen Anschlag auf die Stände um eine Schlittschuh-Eisfläche auf dem Karlsruher Schlossplatz zu begehen. Dazu habe er seit Ende August 2017 die Örtlichkeiten ausgekundschaftet und sich vergeblich bei Paketdiensten als Fahrer beworben. Da wurde er schon überwacht. Am Dienstag nahmen ihn Spezialkräfte in Karls­ruhe fest.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel