Erderwärmung Auftakt zur Klimakonferenz

Marrakesch / dpa 08.11.2016

Mit flammenden Appellen zum Kampf gegen die Erd­erwärmung hat die Klimakonferenz im marokkanischen Marrakesch ihre Arbeit aufgenommen. „Untätigkeit und der Status quo sind keine Optionen“, erklärte die neue UN-Klimachefin Patricia Espinosa am Montag vor Delegierten aus knapp 200 Ländern. Der marokkanische Außenminister und Konferenzchef Salaheddine Mezouar mahnte: „Die Augen der Welt ruhen auf uns.“

In Paris hatte die Weltgemeinschaft im vergangenen Jahr unter anderem vereinbart, dass die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, besser 1,5 Grad, begrenzt werden soll. Die Nachfolger-Konferenz in Marokko dauert bis zum 18. November und soll einen Fahrplan für die Umsetzung dieser Ziele erarbeiten. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass die Ziele und Ambitionen des Paris-Abkommens erreicht werden“, betonte Espinosa.

Während in der ersten Woche vor allem Experten verhandeln, werden in der zweiten Woche Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und andere Politiker erwartet.

Der in Paris vereinbarte Weltklimavertrag war erst drei Tage vor Beginn der Konferenz in Marrakesch in Kraft getreten. Dies war möglich geworden, weil ihn China, die USA und die EU rasch ratifiziert haben. dpa

Kommentar