Für die Spielvereinigung Greuther Fürth ist der Aufstieg in die erste Fußballbundesliga in Reichweite. Doch davon redet in Fürth noch keiner. Zu groß die Nervosität, vor allem beim Torabschluss. Cheftrainer Frank Kramer bringt es in einer Pressekonferenz auf den Punkt: "Im Abschluss fehlt uns das Leck-mich-am-Arsch-Gefühl."

Da war es, das beliebte "Götz-Zitat", dessen literarischer Ursprung bei Johann Wolfgang von Goethe zu finden ist. In seinem Schauspiel "Götz von Berlichingen" lässt der Dichter seinen Protagonisten sagen: "Er aber, sag"s ihm, er kann mich im Arsche lecken." Auch Wolfgang Amadeus Mozart setzte dem Zitat ein Denkmal mit seinem sechsstimmigen Kanon "Leck mich im Arsch" von 1782.

Weitere sozialadäquate Zwecke hat der schwäbische Mundartdichter Thaddäus Troll etwa 100 Jahre später dargelegt. Demnach ist die Aussage "Leck mich am Arsch" durchaus legitim, etwa um eine Überraschung zu vermelden, oder um eine als Zumutung empfundene Bitte entschieden zurückzuweisen.

Von letzterem machte 2009 ein Ehinger Taxiunternehmer Gebrauch. Zuvor hatte eine Kundin aufgrund eines verspäteten Taxis einen Zug verpasst und verlangte vom Fahrer ohne Aufpreis zum Zielort gefahren zu werden. Dieser verwies auf seinen Chef, und dessen knappe Antwort lautete, genau: "Leck mich am Arsch." Die empörte Kundin zeigte den vermeintlich unverschämten Gesprächspartner wegen Beleidigung an - jedoch ohne Erfolg. "Das Amtsgericht Ehingen schließt sich der Rechtsauffassung von Thaddäus Troll an", hieß es in dem Beschluss. Strafbares Handeln des Beschuldigten liege nicht vor.

Weniger glimpflich wäre er womöglich in Bayern davon gekommen. "Leck mich doch am Arsch", beschied der Rechtspopulist Michael Stürzenberger dort einem Polizeibeamten. Vor Gericht sagte er, er habe lediglich das "Götz-Zitat" gebraucht, das gerne bei Gefühlsausbrüchen verwendet werde. Der Richter sah das etwas anders: Das Verb "Leck" am Anfang habe Aufforderungspotenzial. In Bayern sage man "Mi leckst am Arsch." Der Angeklagte solle sich "sprachlich integrieren" - und 800 Euro Strafe zahlen.