"Arme sterben früher"

SWP 27.11.2013

Gesundheitsfolgen Wer in Deutschland arm ist, hat nicht nur zu wenig Geld, um ein den allgemeinen Verhältnissen "angemessenes" Leben zu führen. Auch gesundheitliche Nachteile sind damit verbunden. Das Risiko eines schlechteren Gesundheitszustands ist - verglichen mit Gutverdienern - bei armutsgefährdeten Männern mehr als drei Mal und bei Frauen mehr als zwei Mal so hoch. Als ein Grund gilt Übergewicht.

Lebenszeit Wer dauerhaft arm ist, hat eine geringere Lebenserwartung. Bei Männern liegt sie fast elf Jahre unter dem Vergleichswert für die hohe Einkommensgruppe, bei Frauen acht Jahre darunter. "Arme sterben früher" - so könnte man es laut Roland Habich vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung überspitzt formulieren. two

Jobboom kein "Wunder"