Der Tod kam am Nachmittag. An einem „schwarzen Donnerstag des Terrors“, wie die Menschen in Ciudad Juarez heute sagen. Vor dem verkohlten Supermarkt stehen jetzt ausgebrannte Kerzen, an der verschlossenen Türe hängen handgeschriebene herzzerreißende Briefe. „Gott, sei barmherzig mit deinen ...