Die deutsche Ressortchefin Annalena Baerbock (Grüne) warb vor ihrem Abflug für eine gemeinsame Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird. Das ist der gemeinsame Nenner“, erklärte die Grünen-Politikerin am Mittwoch in Berlin vor ihrem Abflug zu den G20-Beratungen. „Und es ist auch der Grund, warum wir Russland nicht einfach die Bühne des Treffens überlassen werden.“

Russische Außenminister Sergej Lawrow erwartet

Zu den Beratungen auf Bali werden neben Baerbock und US-Außenminister Tony Blinken auch der russische Außenminister Sergej Lawrow und dessen chinesischer Amtskollege Wang Yi persönlich erwartet. Der G20-Runde gehören auch autoritär geführte Länder wie Russland, China und Saudi-Arabien an. Indonesien hat derzeit die Präsidentschaft.

Stärkung des Multilateralismus

Bei dem Außenministertreffen ist am Donnerstagabend (Ortszeit) ein Empfang vorgesehen. Thema der ersten Arbeitssitzung am Freitag ist die Stärkung des Multilateralismus - also der gemeinsamen und gleichberechtigten Konfliktlösung auf dem Boden internationaler Regeln. Zudem soll es vor dem Hintergrund des russischen Krieges in der Ukraine um die weltweite Ernährungs- und Energiesicherheit gehen. Lawrows Anwesenheit gilt als Test für eine mögliche Teilnahme von Kremlchef Wladimir Putin am G20-Gipfel am 15. und 16. November, der ebenfalls auf Bali stattfindet.