EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte am Mittwoch im Straßburger Europaparlament einen Gesetzesvorschlag gegen die hohen Energiepreise an, der sowohl Produzenten von erneuerbarem Strom als auch Gas- und Ölkonzerne treffen würde. „Unser Vorschlag wird mehr als 140 Milliarden Euro für die Mitgliedstaaten bringen, um die Not unmittelbar abzufedern“, sagte von der Leyen. Die „Sondergewinne“ sollen umgeleitet werden, um Haushalte und Betriebe zu unterstützen.

Hohe Energiepreise: Diese Gegenmaßnahmen gibt es in Deutschland

In Deutschland sind die Gast- und Stromkosten höher als in den meisten anderen Ländern. Die Ampel-Koalition hat deshalb jüngst mit ihrem 3. Entlastungspaket Unterstützung für zahlreiche Gesellschaftsgruppen angekündigt. Allerdings gibt es daran auch Kritik, unter anderem vom baden-württembergischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
Mittlerweile wurden zusätzlich auch dem Handwerk und Dienstleistungsfirmen finanzielle Hilfen versprochen.