Auf dem Tisch der Ministerrunde liegt ein Entwurf, der eine Verlängerung um weitere neun Monate vorsieht. Unverändert sollen maximal 500 Männer und Frauen eingesetzt werden können. Nachdem die Luftwaffe ihren Einsatz mit Tornado-Aufklärern über Syrien bereits im März 2020 beendet hatte, wird das Land nun auch formal als Einsatzgebiet ausgeschlossen. Weiter soll es in Jordanien einen Stützpunkt für die Versorgung geben.
Die deutschen Soldaten haben den Auftrag, im Irak einen Beitrag zum Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu leisten. Die Bundeswehr unterstütze den Kampf der internationalen Anti-IS-Koalition weiterhin „durch die Bereitstellung von Fähigkeiten zur Luftbetankung, Lufttransport, Luftraumüberwachung und Lagebilderstellung sowie Stabspersonal“, schrieben Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD). Über das Mandat entscheidet letztlich der Bundestag.