In der Corona-Krise kommen am Mittwoch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit Arbeitgebern und Gewerkschaften zusammen. Bei dem Treffen am Mittag im Arbeitsministerium geht es um eine Entgeltsicherung bei der Kinderbetreuung - analog zur Lohnfortzahlung beim Krankheitsfall. Millionen berufstätige Eltern müssen derzeit ihre Kinder betreuen, weil Schulen und Kitas geschlossen sind - können aber deswegen möglicherweise nicht arbeiten.

Arbeitgeber sollen auf Lohnminderungen verzichten

Heil hatte am Sonntag die Rechtslage so beschrieben: Arbeitnehmer können zur Betreuung ihrer Kinder für einen kurzen Zeitraum, zwei oder drei Tage, ohne Lohneinbußen ihrem Arbeitsplatz fernbleiben. Voraussetzung sei, dass sie ihre Kinder nicht anderweitig betreuen könnten, etwa durch Ehepartner oder Nachbarn. Heil appellierte an die Arbeitgeber, zumindest in der ersten Woche auf Lohnminderungen zu verzichten.

Außerdem geht es beim Treffen am Mittwoch um eine mögliche flächendeckende Aufstockung von Arbeitgebern beim Kurzarbeitergeld. Bundestag und Bundesrat hatten beschlossen, dass mehr Unternehmen Kurzarbeit bekommen, um die wirtschaftlichen Folgen der Krise abzufedern.