Weingarten / Roland Müller  Uhr
CDU-Landeschef Thomas Strobl wurde auf dem Parteitag in Weingarten in seinem Amt bestätigt. Damit wahren alle ihr Gesicht, findet unser Autor.

Wer sagt's dem Chef? Dieses Spiel führte die Landes-CDU seit Monaten auf. Parteichef Thomas Strobl wird durchaus für seine Leistungen geschätzt, seit er 2011 die Führung der Partei in äußerst schwieriger Lage angetreten ist - auch dafür ist sein ordentliches Ergebnis von Weingarten ein Beleg.

CDU: Die große Angst hinter den Grünen zu landen

Dass Strobl die gebeutelte Partei aus dem Umfragetief und in eine erfolgreiche Landtagswahl 2021 führen wird, trauen ihm trotzdem viele nicht mehr zu. Zu groß ist die Angst in der CDU, ein weiteres Mal hinter den Grünen zu landen. Seinen allzu engen Schulterschluss mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann nehmen ihm viele ebenso übel wie das Schönreden schlechter Umfragewerte. Mit einer klaren, kämpferischen Rede hat Strobl die anfangs reservierte Stimmung im Saal gedreht - und das gewünschte Signal der Geschlossenheit für die Wahlen im Mai geerntet.

Damit haben alle ihr Gesicht gewahrt. Die Überlegungen in Fraktion und Partei, in absehbarer Zukunft die resolute Kulturministerin Susanne Eisenmann als Spitzenkandidatin auf den Schild zu heben, dürften aber kaum erledigt sein - das Thema ist nur aufgeschoben.

Doch auch das darf Strobl bereits als Erfolg für sich verbuchen. Das Spiel ist noch nicht vorbei.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Freitag ging das Abi mit der Mathe-Prüfung weiter. Die Neuerungen des schriftlichen Abiturs stellen die Gymnasien vor logistische Herausforderungen.

Die Stadt Ulm will die Wahlbeteiligung bei Menschen unter 30 erhöhen, hat dazu eigens eine Kampagne gestartet - und setzt dabei auf Jugendsprache.