Proteste im Gazastreifen Zahl der getöteten Palästinenser steigt auf 18

Ein Palästinenser wirft bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und israelischen Soldaten einen Tränengaskanister zurück Richtung Grenze. Foto: Wissam Nassar
Ein Palästinenser wirft bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und israelischen Soldaten einen Tränengaskanister zurück Richtung Grenze. Foto: Wissam Nassar © Foto: Wissam Nassar
Gaza / DPA 02.04.2018

Die Zahl der am Freitag bei Massenprotesten an der Grenze des Gazastreifens getöteten Palästinenser ist auf 18 gestiegen.

Ein 29-Jähriger sei seinen Schussverletzungen erlegen, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit. Die Palästinenser waren beim „Marsch der Rückkehr“ von israelischen Soldaten erschossen worden.

In palästinensischen Krankenhäusern waren nach den Protesten bereits 15 Leichen identifiziert worden. In Israel befänden sich die Leichen von zwei militanten Palästinensern, hatte Israel am Sonntag mitgeteilt. Mehr als 1400 Palästinenser wurden bei den Massenprotesten verletzt, die meisten durch Tränengas.

Nach Angaben der israelischen Armee waren mindestens zehn der Getöteten militante Palästinenser. Die Hamas sagte lediglich, fünf der Toten seien Mitglieder ihres militärischen Arms gewesen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel