Bei dem Arbeitsbesuch (ab 12.30 Uhr deutscher Zeit) zwischen Merkel und Putin sollen vor allem die Krisenherde in Libyen und Syrien sowie der Iran-Konflikt im Fokus stehen. Russland und Deutschland sind sich einig, möglichst das Atomabkommen mit dem Iran zu erhalten. US-Präsident Donald Trump hatte die Vereinbarung, die den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen hindern soll, einseitig aufgekündigt.

Ostukraine möglicherweise Thema

Interessant wird auch sein, ob Merkel und Putin über nächste Schritte bei einer Friedenslösung für die Ostukraine sprechen. Putin und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatten Mitte Dezember in Paris unter Vermittlung von Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron einen neuen Anlauf für Frieden im Donbass genommen. Ein nächstes Treffen in diesem Format könnte im Frühjahr in Berlin stattfinden.

Merkel hatte Russland zuletzt 2018 besucht. In die russische Hauptstadt war sie im Mai 2015 für Gedenkfeiern 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg gereist.