Atom-Deal Ministertreffen in Wien zur Rettung des Iran-Abkommens

Wien / dpa 06.07.2018

Die internationale Gemeinschaft startet einen neuen Versuch, den von den USA bekämpften Atom-Deal mit dem Iran doch noch zu retten. Die Außenminister von Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland treffen sich dazu mit dem iranischen Chefdiplomaten am Freitag in Wien. Bei den Verhandlungen unter Vorsitz der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini geht es im Kern darum, ob der Iran trotz der Drohungen aus den USA eine Perspektive für internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit bekommt. US-Präsident Donald Trump hat nach dem Ausscheren der USA aus dem Deal Wirtschaftssanktionen wieder in Kraft gesetzt und droht auch ausländischen Unternehmen Strafen an, wenn sie mit dem Iran Geschäfte machen.

Die 2015 in Wien abgeschlossene Vereinbarung sieht vor, dass der Iran sein Atomprogramm massiv zurückfährt und streng überwachen lässt. So soll die Islamische Republik am Bau einer Atomwaffe gehindert werden. Im Gegenzug wurde Teheran der Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen versprochen. Der Iran hat betont, dass er nur dann an dem Abkommen festhalten will, wenn er wirtschaftlich davon profitiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel