Berlin Maas rechnet mit harten Verhandlungen zur Ukraine

Bundesaußenminister Heiko Maas erwartet schwierige Gespräche zur Lage in der Ostukraine.
Bundesaußenminister Heiko Maas erwartet schwierige Gespräche zur Lage in der Ostukraine. © Foto: dpa
Berlin / dpa 10.06.2018

Bundesaußenminister Heiko Maas erwartet an diesem Montag schwierige Gespräche mit Russland und der Ukraine zur Konfliktlösung in der Ostukraine. „Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen lag viel zu lange brach - zu Lasten der Menschen in der Ostukraine, die sich nichts sehnlicher wünschen als Frieden“, sagte der SPD-Politiker der „Bild“-Zeitung (Montag). „Ich mache mir nichts vor, der Wiederanfang wird schwer. Das ist ein dickes Brett, das wir bohren. Die Interessen und Standpunkte der Ukraine und Russlands liegen in vielen Bereichen weit auseinander.“

Nach mehr als 16 Monaten Stillstand werden am Montag die Gespräche im sogenannten Normandie-Format wieder aufgenommen. Die Außenminister Russlands und der Ukraine treffen sich in Berlin, mit ihren Kollegen aus Deutschland und Frankreich als Vermittler. Das Minsker Friedensabkommen von 2015 ist bisher kaum umgesetzt.

Außenminister Maas will dabei auch die Möglichkeiten einer UN-Friedensmission thematisieren. „Wir dürfen nichts unversucht lassen, um zu einem haltbaren Waffenstillstand zu kommen, den Rückzug schwerer Waffen zu erreichen und humanitäre Verbesserungen für die leidenden Menschen im Donbass zu erreichen. Auch über eine Mission der Vereinten Nationen müssen wir reden.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel