Die Finanzminister der großen Industrie- und Wirtschaftsnationen sprechen am Wochenende über zusätzliche Hilfen für arme Länder in der Corona-Krise und die Besteuerung großer, internationaler Digitalfirmen.

Schuldenmoratorium, Steuerreform und Liquidität – aufwendige Gespräche zu sensiblen Themen

Die Bundesregierung erhofft sich unter anderem einen Fahrplan für die geplante weltweite Steuerreform, die wegen der Pandemie ins Stocken geraten ist. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wolle das Thema vorantreiben, hieß es in Berlin. Die USA hatten zuletzt angekündigt, sich vorerst aus den Gesprächen zurückzuziehen.
Weiteres Thema soll das Schuldenmoratorium für die ärmsten Länder der Welt sein, das ihnen mehr Liquidität zum Ausbau des Gesundheitssektors verschaffen soll. Es gebe bereits zahlreiche Anträge, hieß es. Offen ist, ob das Moratorium nach Jahresende fortgesetzt wird und ob über Stundungen hinaus etwa auch Schulden erlassen werden sollen.