Tokio EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Tokio / dpa 17.07.2018

Die Europäische Union will an diesem Dienstag mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Japan ist nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und damit ein sehr interessanter Absatzmarkt für europäische Unternehmen. Zusammen zählen die EU und Japan mehr als 600 Millionen Einwohner.

Das Abkommen gilt auch als Signal an US-Präsident Donald Trump, dem EU und Japan eine Abschottungspolitik vorwerfen. Die EU wollte eigentlich mit den USA eine Freihandelszone namens TTIP gründen, die Verhandlungen liegen allerdings seit dem Amtsantritt von Trump auf Eis. Der Republikaner ist Kritiker der aktuellen Freihandelsabkommen, weil diese seiner Meinung nach die US-Wirtschaft benachteiligen.

Japan wollte eigentlich zusammen mit den USA und zehn weiteren Ländern die transpazifische Freihandelszone TPP gründen. Trump ließ jedoch auch dieses Vorhaben platzen. Danach beschleunigte die EU ihre Verhandlungen mit Japan. Das Pazifik-Handelsabkommen wurde ohne die USA geschlossen.

Das EU-Japan-Abkommen hatte eigentlich bereits am vergangenen Mittwoch in Brüssel unterzeichnet werden sollen. Weil Japan in der vergangenen Woche mit einer schweren Unwetterkatastrophe zu kämpfen hatte, bot die EU aber an, das Gipfeltreffen zur Unterzeichnung des Vertrags zu verschieben und nach Tokio zu verlegen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel