US-Präsident Donald Trump will möglicherweise Entschädigungen von China für die Corona-Pandemie einfordern. Seine Regierung prüfe derzeit, wie Peking für die Verbreitung des Coronavirus "zur Rechenschaft gezogen" werden könne, sagte Trump am Montag in Washington. Er äußerte sich nicht dazu, welche Entschädigungssumme seine Regierung verlangen könnte. Es handle sich um eine "sehr substanzielle" Summe, sagte Trump lediglich.

„Nicht glücklich“ über das Krisenmanagement der chinesischen Regierung

Trump hat China wiederholt wegen seines Umgangs mit dem Coronavirus scharf kritisiert. Zwischenzeitlich sprach er vom "chinesischen Virus", weil der Erreger erstmals in der chinesischen Millionenstadt Wuhan bei einem Menschen festgestellt worden war. Washington wirft Peking vor allem mangelnde Transparenz zu Beginn der Krise vor.
"Wir sind nicht glücklich über China," sagte Trump nun. Die Ausbreitung des Virus hätte schnell "an der Quelle" gestoppt werden können, betonte er. Trump äußerte sich während eines Pressebriefings zur Corona-Krise, welches das Weiße Haus zunächst abgesetzt und dann wieder angesetzt hatte.

China wirft USA in der Corona-Krise „unverschämte Lügen“ vor

Auf die mögliche Entschädigungsforderungen der USA wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat China nun mit drastischen Worten reagiert. US-Politiker verbreiteten "unverschämte Lügen" über die Pandemie, sagte der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang am Dienstag in Peking. Damit wollten sie sich "vor ihrer Verantwortung für ihre eigenen, schlechten Maßnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle der Epidemie drücken und die öffentliche Aufmerksamkeit von sich ablenken".

PR-Debakel nach Äußerung zu Desinfektionsmittel

Der Präsident hatte am Wochenende eine Fortsetzung seiner täglichen Briefings in Frage gestellt, nachdem er mit Aussagen zur möglichen Behandlung von Erkrankten per Injektion von Desinfektionsmittel oder Lichtbestrahlung ein PR-Debakel erlebt hatte. Die Aussagen sorgten im Internet für Spott und bei Experten für Fassungslosigkeit. Mediziner warnten eindringlich vor dem Schlucken von Reinigungsmitteln.
Trump selbst beteuerte später, seine Äußerungen seien "sarkastisch" gemeint gewesen, und attackierte die Medien. In seinem Presseauftritt am Montag sagte der Präsident dann, dass die USA in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden hätten. Jeden Tag werde die Lage "besser". Trump sagte zudem eine "unglaubliche" wirtschaftliche Erholung seines Landes im kommenden Jahr voraus.

Unterrichtsbeginn noch vor Schuljahresende

Trump äußerte gleichwohl nun auch die Erwartung, dass viele Schulen des Landes in absehbarer Zeit wieder öffnen würden. Es wäre eine "gute Sache", wenn der Unterricht noch vor Ende des Schuljahres fortgesetzt würde, sagte er. Es scheine so, als ob junge Menschen "sehr gut" durch die Krise kämen - Trump meinte damit offenbar, dass bei jungen Menschen die Folgen der Infektion generell weniger schwer seien.
Die Entscheidungsbefugnis für die Schulen liegt allerdings in den Händen der Bundesstaaten, wie Trump selber deutlich machte.

Gerüchte um Verschiebungen der Präsidentschaftswahl „Propaganda“

Der Präsident wies zudem dem Verdacht seines voraussichtlichen Wahl-Herausforderers Joe Biden zurück, dass er eine Verschiebung der für Anfang November angesetzten Präsidentenwahl anstrebe. Er habe "nie" daran gedacht, den Wahltermin zu verschieben. Derartige Verdächtigungen seien "Propaganda".