In dem von der israelischen Regierung blockierten Palästinensergebiet wurden allein in den vergangenen 24 Stunden 182 Infektionen verzeichnet, wie palästinensische Beamte am Montag bekannt gaben. Nach offiziellen Angaben starben bislang acht Menschen an den Folgen der Viruserkrankung.

Corona: Humanitäre Lage spitzt sich zu

Bislang hatte der von der Welt isolierte und völlig überfüllte sowie verarmte Gazastreifen nur wenige Infektionen verzeichnet. Das schmale Territorium ist durch eine massive Sicherheitsbarriere auf der Landseite abgeschottet und besitzt nur zwei Grenzübergänge: einen nach Israel und einen nach Ägypten. Beide Übergänge wurden im März mit wenigen Ausnahmen blockiert. Menschen, die nach Gaza zurückkehrten, mussten sich drei Wochen in Quarantäne begeben. Zuletzt hatte sich die humanitäre Lage im Gazastreifen zugespitzt, nachdem sich die dort herrschende radikalislamische Hamas und das israelische Militär wochenlang gegenseitig beschossen. Die Situation löste Besorgnis über einen Anstieg der Infektionen aus.

Die Corona-Zahlen in Gaza

Laut John-Hopkins-Universität sind im gesamten von Israel besetzten Westjordanland 26.779 Corona-Fälle registriert (Stand: 8.Septemper 2020 5.30), darunter 184 Todesfälle, 17.270 sind genesen.