Bei den fünften Regierungskonsultationen zwischen Deutschland und China seit 2011 empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag (11.00 Uhr) in Berlin den chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang. Ein Hauptthema dürfte die international kritisierte Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump sein. Mit seinen Sonderzöllen schottet Trump die heimische Wirtschaft vor allem gegen Importe aus der EU und China ab. China bemühte sich zuletzt verstärkt um ein gutes Verhältnis zu Deutschland und will gemeinsam Front gegen Trumps Protektionismus machen.

Für 15.20 Uhr ist eine Pressekonferenz mit Merkel und Li angesetzt. Um 16.30 Uhr trifft der chinesische Regierungschef mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen.

Regierungskonsultationen sind Ausdruck besonderer Beziehungen zu ausgewählten Partnerländer. An den Treffen nehmen nicht nur die Regierungschefs, sondern auch Minister teil. Solche gemeinsamen Kabinettssitzungen gab es in der Vergangenheit beispielsweise auch schon mit einigen EU-Staaten, Israel, der Türkei oder Russland.