Treffen China erörtert neue Investitionen in Ost- und Mitteleuropa

In Sofia treffen sich Ministerpräsidenten mittel- und osteuropäischer Länder mit ihrem chinesischen Amtskollegen Li Keqiang.
In Sofia treffen sich Ministerpräsidenten mittel- und osteuropäischer Länder mit ihrem chinesischen Amtskollegen Li Keqiang. © Foto: AFP
Sofia / dpa 06.07.2018

Der chinesische Regierungschef Li Keqiang spricht am Samstag in der bulgarischen Hauptstadt Sofia mit seinen Amtskollegen aus Mittel- und  Osteuropas über neue Investitionen. Bei diesem siebten Treffen im Format 16+1 geht es um Kooperation in den Bereichen Infrastruktur, Energie, Technologien, Landwirtschaft und Tourismus. Das Forum soll nach Information der bulgarischen Regierung die „offene und pragmatische Zusammenarbeit“ vertiefen. Chinas alljährliche Treffen mit Vertretern Mittel- und Osteuropas reihen sich in das Gesamtprojekt Neue Seidenstraße ein, das China wirtschaftlich mit Europa verbinden soll. Parallel zum Treffen der
Regierungschefs kommen in Sofia 1000 Unternehmer aus den Teilnehmerstaaten zusammen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel