SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat nach seinem Auftritt bei der Sendung „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg offenbar ein verdächtiges Paket erhalten. Am Dienstagmittag waren laut Agenturberichten Bombenentschärfer in der Poststelle des Reichstags zugegen, um ein an Lauterbach adressiertes Paket genauer unter die Lupe zu nehmen. Zuerst hatte die Bildzeitung über den verdächtigen Fund berichtet. Laut Medienberichten soll sich die Sendung dann jedoch als ungefährlich entpuppt haben. Was darin genau enthalten war, wurde zunächst nicht bekannt.

Schelte für Lauterbach bei „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg

In der Talkshow „Hart aber fair“ bei Frank Plasberg hatten sich am Montagabend alle anderen Diskussionsteilnehmer gegen den Corona-Hardliner Lauterbach gewandt, als dieser wegen Herbst und Kälte für einen Zeitpunkt in etwa 5 Wochen 7000 Infektionen am Tag in Deutschland vorhersagte. Neben anderen widersprach auch Dieter Hallervorden dem Epidemiologen. „Ich muss ehrlich sagen: Das ist ja keine Warnung mehr, das ist Panikmache. Ich finde, damit hilft man den Leuten auch nicht. Man muss doch irgendwo eine Hoffnung haben, dass es besser wird“, sagte der Kabarettist und Schauspieler in der ARD-Sendung.