Löchgau Pflichtsieg in Überzahl: FV Löchgau besiegt den SV Hellas Bietigheim

Shpejtim Islamaj (Nummer 18) vom FV Löchgau drückt den Ball per Kopf über die Torlinie und sorgt mit dem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung im Spiel gegen den SV Hellas Bietigheim. In der Mitte Torhüter Damir Knez, links Daniele Tambe.
Shpejtim Islamaj (Nummer 18) vom FV Löchgau drückt den Ball per Kopf über die Torlinie und sorgt mit dem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung im Spiel gegen den SV Hellas Bietigheim. In der Mitte Torhüter Damir Knez, links Daniele Tambe. © Foto: Avanti
Löchgau / CLAUS PFITZER 05.05.2014
Mit einem 3:1-Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten und Absteiger SV Hellas Bietigheim verschaffte sich der FV Löchgau in der Fußball-Landesliga Luft im Kampf um den Klassenerhalt und verbesserte sich auf Tabellenrang zehn.

Obwohl die Mannschaft des SV Hellas Bietigheim wesentlich strukturierter und besser besetzt antritt als noch in der Vorrunde, ist der Absteiger auch nach 25 Saisonspielen noch ohne Sieg. Das 1:3 beim FV Löchgau war die 24. Niederlage.

Bei den Gastgebern konnte neben dem zuletzt gesperrten Salvatore Langella auch Peter Wiens wieder auflaufen, dessen ursprünglich bis Ende Mai dauernde Spielsperre aufgrund eines Gnadengesuchs verkürzt wurde. Seine Anwesenheit auf dem Spielfeld wirkte sich positiv auf das Spiel der Gastgeber aus. Er sorgte für Schwung in der Offensive und erzielte den Treffer zum 2:0-Zwischenstand. Allerdings ließ er auch etliche Chancen aus.

Der SV Hellas erwies sich in der Anfangsphase als defensiv anfällig, spielte aber über den technisch versierten Marin Kurtin ansehnlich nach vorne. Dabei profitierten die Gäste meist von Ballverlusten des Gegners. Echte Torgefahr konnten sie aber nicht verbreiten.

In der 26. Minute musste die gut leitenden Schiedsrichterin Silke Fritz Hellas-Spieler Zvonimir Zivic zum zweiten Mal die Gelbe Karte zeigen, die auch die Rote zur Folge hatte. In Unterzahl zogen sich die Gäste weit zurück und lauerten auf Konter. Ein solcher ergab sich in der 41. Minute, als Josip Casic nach einem Ballverlust von Langella alleine aufs Löchgauer Tor zulief, mit seinem harmlosen Schuss Torwart Salvatore Rivarolo aber nicht erschrecken konnte.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Löchgauer allerdings mit 1:0. In der 28. Minute hatte Kai Irrgang mit einem toll geschossenen Freistoß aus 20 Metern ins kurze Toreck für Jubel gesorgt. Wiens mit einem Flachschuss sowie Emanuel Isaia hatten danach dicke Chancen versiebt.

Die undankbare Aufgabe gegen einen dezimierten, limitierten, aber engagierten und ehrgeizigen Gegner versuchte der FVL mit viel Ballbesitz und -kontrolle sowie schnellem Umschalten zu lösen. Das gelang in der 54. Minute perfekt, als Wiens auf die Reise geschickt wurde, er den Torhüter umkurvte und ins leere Tor zum 2:0 traf.

Danach allerdings taten sich die Löchgauer schwer mit ihrem oft zu umständlichen und fehlerbehafteten Spiel. Nach einem Schubser von Salvatore Veneziano im Strafraum gegen Ivan Jaric verwandelte Casic den Elfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer für den Tabellenletzten. Der bäumte sich nochmals auf, rückte weit vor. Per Konter machte Shpejtim Islamaj im zweiten Versuch mit dem 3:1 der kleinen Zitterphase ein Ende (79.)