Gussenstadt Pauline Hofelich ist auch mit 90 noch sehr rüstig

Mit Ortsvorsteher Werner Häcker sprach Jubilarin Pauline Hofelich über alte Geschichten aus dem Dorf.
Mit Ortsvorsteher Werner Häcker sprach Jubilarin Pauline Hofelich über alte Geschichten aus dem Dorf. © Foto: BI
Gussenstadt / ULRICH BISCHOFF 07.06.2016
Pauline Hofelich aus Gussenstadt hat jahrzehntelang Pistolen zusammengebaut. Jetzt feierte die rüstige Seniorin ihren 90. Geburtstag.

"Dui wird amol et alt", munkelte man einst hinter ihrem Rücken. Doch Pauline Hofelich aus Gussenstadt feierte jüngst bei wachem Verstand und guter Gesundheit ihren 90. Geburtstag. Bereits in jungen Jahren diagnostizierte der Arzt bei ihr Rheuma und chronische Halsschmerzen. Auch das Herz der begabten Schülerin wollte nicht so recht mittun. Heirat und Familie kam für Pauline Hofelich deshalb nicht infrage. Aufgewachsen ist die Jubilarin unter drei Geschwistern und fünf Stiefgeschwistern in Gussenstadt.

Nach dem Besuch der Volksschule half sie dem Vater in der Landwirtschaft. Dank ihrer geschickten Hände lernte sie später bei der Firma Herbst in Gerstetten das Nähen. Mit großer Freude aber saß sie 25 Jahre lang an den Werkbänken der Gussenstadter Firma EM-GE-Sportgeräte und fertigte Pistolen. Die vielen Teile, die frisch aus der Stanze kamen, könnte sie heute noch zusammensetzen. Handwerkliches Geschick und präzises Arbeiten war bei der Montage der Pistolen gefragt, denn Schloss, Schieber und Auswurf der halbautomatischen Sportwaffe mussten ineinander greifen. Die meisten Teile der sechsschüssigen Waffe musste Pauline Hofelich nacharbeiten und gängig machen. Nicht ohne Stolz berichtet die 90-Jährige, dass sie mit ihrem Arbeitstempo mit den gelernten Büchsenmachern mithalten konnte - "bloß verdient habe ich als Frau halt weniger".

Zum Geburtstag besuchte Ortsvorsteher Werner Häcker die Jubilarin. Humorvoll plauderte Pauline Hofelich mit ihm über Gussenstadter Dorfgeschichten sowie über Namen und Begebenheiten. Auch beichtete sie dem Ortsvorsteher, dass sie im Dritten Reich zusammen mit ihren Freundinnen dem verhassten Gerstetter Ortsgruppenleiter das Auto mit Zwetschgensteinen voll gespuckt habe. Häcker, der ihr die Urkunde des Ministerpräsidenten und ein Geschenk der Gemeinde überbrachte, beruhigte die Seniorin: "Dass mit den Zwetschgensteinen ist inzwischen verjährt."