Karlsruhe / DPA

Flusspferde, Wasserbüffel und Wollhaarnashörner halten in diesen Tagen Einzug in Karlsruhe. In der großen Landesausstellung „Flusspferde am Oberrhein“ beschäftigt sich das Staatliche Museum für Naturkunde in Karlsruhe ab dem 21. Juni mit der Frage: „Wie war die Eiszeit wirklich?“ Lebensgroße Präparate von Tieren und Pflanzen zeigen, wie die Region vor rund 126 000 bis 11 700 Jahren ausgesehen haben könnte. Gesteine, Ablagerungen und Fossilien aus der Sammlung des Museums ergänzen die Schau.

Bis zum Ende der Ausstellung am 27. Januar 2019 gibt es Sonderführungen zu verschiedenen Aspekten - dabei wird etwa erklärt, wie Eiszeiten entstehen und warum es in ihnen nicht immer eisig kalt ist. Auch die Besonderheiten des Oberrheingebiets kommen zur Sprache. Wer selbst aktiv werden will, kann die Ausstellung bei einer Rallye erkunden, selbst zum kleinen Eiszeit-Forscher werden oder sich bei einem Workshop im Fischfang versuchen.

Naturkundemuseum Karlsruhe

Mitteilung des Naturkundemuseums