Hodenhagen / DPA

Zwei Löwen haben einen Tierpfleger im Serengeti-Park in Hodenhagen angegriffen und schwer verletzt. In Lebensgefahr sei der 24-Jährige aber nicht, sagte ein Polizeisprecher in Walsrode am Samstag. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall berichtet.

Der Sprecher erklärte, der Pfleger habe das Löwengehege betreten, obwohl dort vorher schon Fleisch für die Tiere verteilt worden sei. Für die Besucher habe keine Gefahr bestanden, die Löwen seien durch einen Extrazaun gesichert. Der 24-Jährige wurde per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Er sei wach und ansprechbar gewesen, sagte die Sprecherin des Serengeti-Parks, Asta Knoth.

Löwen in besonders gesicherten Bereich

Unklar war zunächst, warum der 24-Jährige gleichzeitig mit den Löwen in dem Gehege war. Es handele sich um einen erfahrenen Mitarbeiter, erklärte die Sprecherin. Zu dem Vorfall sei es am Samstagmorgen gekommen, als die beiden kastrierten, männlichen Löwen auf einer gesonderten Anlage ihr Fleisch bekamen. Die beiden Tiere würden getrennt von den anderen Löwen gehalten, also nicht auf der Außenanlage, die sie erst nach der Fütterung betreten dürften. Laut „Bild“ hatte der Pfleger den Zaun kontrollieren wollen.

Kollegen retten Mann vor Löwen

Ein Kollege des Pflegers und der Tierinspektor des Parks hätten den Angriff mitbekommen und es geschafft, die Löwen von ihrem Opfer ab- und den 24-Jährigen in Sicherheit zu bringen, sagte Knoth. Die Mitarbeiter des Tierparks hätten „schockiert“ und schwer getroffen auf den Angriff der Tiere reagiert. Nach Einschätzung der Polizei bekamen die Besucher von dem Vorfall nichts mit.

Löwe zerschlägt Scheibe von Besucher-Bus

Vor fünf Jahren hatte ein Löwe Besuchern des Tierparks einen gehörigen Schrecken eingejagt: Die Raubkatze sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, mit dem Besucher durch die Außenanlage fahren können, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen. Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe saß eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Mann in Korb ist beim Campen nachts von einem Tier gebissen worden. Jetzt rätseln Experten, ob es ein Wolf, Fuchs oder Hund war.

Eingewiesen ohne Aussicht auf Behandlungserfolg: Die Psychiatrie-Zentren fordern eine Neuregelung für Therapieabbrecher.