Bietigheim-Bissingen / DPA  Uhr
Unbekannte haben in einem Regionalzug in Richtung Stuttgart erneut einen Sitz mit Nadeln präpariert.

Es werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend. Ein 32-Jähriger war bereits in der vergangenen Woche in Bietigheim-Bissingen eingestiegen und hatte sich auf einen Platz gesetzt, an dem bis zu 3,5 Zentimeter lange Nadeln im Sitzpolster steckten. Als sich der 32-Jährige setzte, verspürte er laut Pressemitteilung ein Stechen im Oberschenkel. Der Mann schaute sich den Sitz näher an und entdeckte sieben Nähnadeln von etwa 3 bis 3,5 Zentimeter Länge im Sitz steckend.

Polizei sucht Zeugen des Nadel-Vorfalls

Verletzt wurde der Mann nach ersten Erkenntnissen nicht. Die Bundespolizei rief dazu auf, Sitze bei Reisen auf spitze Gegenstände zu kontrollieren. Außerdem sucht sie Zeugen des Vorfalls, die sich unter der Nummer 0711 870350 melden sollen.

Vor rund zwei Monaten waren bereits drei Sitzplätze in der S-Bahn in Stuttgart mit Nähnadeln präpariert worden. Damals verletzten sich eine 64-Jährige und ein 51-Jähriger leicht.

Pressemitteilung vom 15. Mai

Pressemitteilung vom 11. März

Das könnte dich auch interessieren:

Für den halbnackten Auftritt der Schwäbisch Gmünder Stadträtin Cynthia Schneider bei der Gartenschau-Eröffnung hagelte es Kritik. Jetzt erhebt die Partei Linke schwere Vorwürfe gegen den Schwäbisch Gmünder Oberbürgermeister Arnold.

Noch eine Panne beim Abitur 2019 in Baden-Württemberg: Die Abi-Prüfung im Fach Gemeinschaftskunde könnte sogar wiederholt werden. Alle Infos und Hintergründe hier exklusiv.