Stuttgart/Papenburg Zoll stellt unversteuerte Zigaretten sicher

Zigaretten liegen durcheinander auf einem Haufen. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv
Zigaretten liegen durcheinander auf einem Haufen. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv © Foto: David-Wolfgang Ebener
DPA 10.01.2018

Zollfahnder aus Stuttgart haben bei Wohnungsdurchsuchungen außerhalb Baden-Württembergs in mehreren Bundesländern über 2,5 Millionen unversteuerte Zigaretten sichergestellt. Dabei entdeckten sie auch ein besonderes Versteck: Die Täter schmuggelten die Zigaretten in eigens dafür ausgefrästen Holzbrettern. „Eine nicht alltägliche, dafür äußerst kreative Schmuggelmethode“, sagte eine Sprecherin der Zollfahndung Stuttgart am Mittwoch.

Nachdem es Anfang des vergangenen Jahres erste Hinweise auf einen Zigarettenschmuggel in Baden-Württemberg gab, hatten die Stuttgarter Fahnder die Ermittlungen aufgenommen. Die Spur der Täter führte in andere Bundesländer: Bei dem Hauptdrahtzieher soll es sich laut Zoll um einen 44-Jährigen aus dem Raum Papenburg (Niedersachsen) handeln.

Im November wurden in Zusammenarbeit mit dem Hauptzollamt Osnabrück zwölf Wohnungen durchsucht, und zwar neben Papenburg in den Großräumen Duisburg, Dortmund, Essen (Nordrhein-Westfalen) und Cottbus (Brandenburg). Dabei fanden die Ermittler neben den Zigaretten auch Wasserpfeifentabak und rund 600 Viagra-Tabletten. Der Steuerschaden wird mit rund 620 000 Euro angegeben.

Mitteilung der Zollfahndung