Munderkingen Spielabbruch: Würge-Attacke und bedrohter Schiedsrichter

Das Spiel zwischen Munderkingen und Türkgücü Ehingen musste nach Ausschreitungen abgebrochen werden.
Das Spiel zwischen Munderkingen und Türkgücü Ehingen musste nach Ausschreitungen abgebrochen werden. © Foto: Eibner Pressefoto
Munderkingen / DPA 09.04.2018

Leider kommt es im Amateurfußball immer wieder zu derart hässlichen Szenen: Pöbeleien, Schlägerein, Drohungen. Beim Spiel im Donaustadion von Munderkingen (Alb-Donau-Kreis) hat der Schiedsrichter das Match deshalb kurzerhand abgepfiffen. Laut Polizeiangaben vom Montag kam es am Sonntag beim Kreisliga-Spiel zwischen dem TSV Türkgücü Ehingen und dem VfL Munderkingen zu Rangeleien zwischen mehreren Spielern. Ein Ehinger sei mit Rot vom Platz geschickt worden. Außerhalb des Spielfelds sei es zu Auseinandersetzungen zwischen ihm und einem Zuschauer gekommen.

Schiedsrichter fühlt sich bedroht

Der Schiedsrichter habe sich dann aus Sicherheitsgründen entschlossen, das Spiel abzubrechen. Nach einer Mitteilung des VfL Munderkinden soll der Ehinger Spieler dem VfL-Spieler Jonas Birk „den Hals so zugedrückt haben, dass ihm zunächst der Atem wegblieb“. Nach der Roten Karte habe sich der Schiedsrichter durch den Türkgücü-Spieler bedroht gefühlt.

Polizeimitteilung

Mitteilung des VfL Munderkinden