Heidelberg Zehntausende Krebsfälle jährlich gut vermeidbar

Eine Hand hält eine qualmende Zigarette. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Eine Hand hält eine qualmende Zigarette. Foto: Jens Kalaene/Archiv © Foto: Jens Kalaene
Heidelberg / DPA 01.09.2018

Fast jede fünfte neu diagnostizierte Krebserkrankung in diesem Jahr wird nach Hochrechnungen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) auf das Rauchen zurückzuführen sein. Von 440 000 zu erwartenden Neuerkrankungen hängen demnach geschätzt 85 000 mit Tabakkonsum zusammen. Das geht aus Analysen hervor, die die Wissenschaftler im „Deutschen Ärzteblatt“ vorstellen.

Die DKFZ-Fachleute haben sich dazu mit Risikofaktoren für Krebs befasst. Eine Studie widmet sich Rauchen und Alkohol, die zweite Übergewicht, geringer körperlicher Aktivität und ungesunder Ernährung. In einer dritten Untersuchung geht es um den Einfluss von Infektionen und Umweltfaktoren wie Feinstaub.

Von 440 000 erwarteten Krebsneuerkrankungen in diesem Jahr bei 35- bis 84-Jährigen sind demnach rund 165 000 (37,4 Prozent) den untersuchten Risikofaktoren zuzuschreiben. Von fünf Krebserkrankungen hätten sich also etwa zwei mit einem gesünderen Lebensstil verhindern lassen. Auf Tabakkonsum geht nach den Erkenntnissen der Forscher der Großteil der vermeidbaren Fälle zurück.

Die Forscher nutzten für ihre Schätzwerte das Konzept der populationsattributablen Fraktion (PAF) für Risikofaktoren. Die PAF ergibt sich demnach aus dem Verhältnis von Erkrankungsfällen, die dem entsprechenden Risikofaktor zugeschrieben werden können, zu allen Fällen in der Bevölkerung. Die Zahlen und Anteile der durch die Faktoren bedingten Neuerkrankungen in Deutschland wurden für 2018 geschätzt.

Krebs durch Rauchen und hohen Alkoholkonsum

Krebs durch Übergewicht, geringe körperliche Aktivität und ungesunde Ernährung

Krebs durch Infektionen und ausgewählte Umweltfaktoren

Editorial zu den Studien

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel