Bauen, ballern, überleben Wie das Computerspiel Fortnite die Popkultur erobert

Deutschland / Phillip Wilke 01.07.2018
125 Millionen Menschen spielen das im September 2017 erschienene Online-Spiel Fortnite - woher kommt all die Begeisterung?

Es läuft die 21. Minute des Europa-League-Finales zwischen Madrid und Marseille. Der Fußballstar Antoine Griezmann hat gerade das 1:0 für die Spanier geschossen. Anschließend formt er mit seinen Fingern ein L vor seiner Stirn und springt clownesk über den Rasen. Bei vielen Menschen dürfte der Tanz für Stirnrunzeln gesorgt haben. Jugendliche kennen ihn aber: Er nennt sich „Take the L“ und stammt aus Fortnite - dem aktuell angesagtesten Computerspiel.

125 Millionen Menschen spielen das im September 2017 erschienene Online-Spiel weltweit nach neusten Schätzungen. Zum Vergleich: Zu Höchstzeiten waren 2010 beim populären Spiel World of Warcraft etwa 12 Millionen Spieler angemeldet. Mit der über zehnfachen Anzahl avanciert Fortnite, das sowohl auf den Konsolen PlayStation und XBox, auf Computer als auch über Apple-Geräte (Mac-Rechner, iPhone oder iPad) spielbar ist, zum erfolgreichsten Videospiel aller Zeiten.

Millionen an Umsatz trotz kostenlosem Download

296 Millionen US-Dollar verdiente der US-Spielehersteller Epic Games allein im April 2018 – obwohl Fortnite kostenlos aus dem Internet herunterladbar ist. Die Gewinne werden durch kleine Transaktionen innerhalb des Spiels generiert, sogenannte In-Game-Käufe.

Gekauft werden können Charaktere, Gegenstände und Tänze. Spielen lässt sich Fortnite also kostenlos, wer aber wie Antoine Griezmann tanzen will, muss echtes Geld ausgeben. Zwischen zwei und zwanzig Euro gehen pro Kauf von den größtenteils unter 25-jährigen Spielern an Epic. Einen Spielvorteil kann man sich bei Fortnite aber nicht erkaufen. Das in der Gamer-Szene verhasste „Pay-to-win“ (bezahlen um zu gewinnen) wird damit vermieden.

Geldmaschine trotz kostenlosem Download: So verdienen die Macher von Fortnite Geld.
Geldmaschine trotz kostenlosem Download: So verdienen die Macher von Fortnite Geld. © Foto: sportwetten.bild.de

Simples Spielprinzip

Prinzipiell geht es bei Fortnite darum, als Letzter von 100 Spielern auf einer Insel zu überleben, bzw. die ebenfalls von Menschen gesteuerten Gegner aus dem Spiel zu werfen. Dies funktioniert entweder wie bei Ego-Shootern üblich durch Erschießen der Gegner oder durch intelligentes Bauen von Fallen. Gespielt wird alleine oder in Teams mit bis zu vier Teilnehmern - Unterhaltung per Headset inklusive.

Der Clou: Am Anfang einer etwa 20 Minuten langen Runde ist jeder Spieler lediglich mit einer Axt ausgestattet. Waffen, Fallen und Energietränke liegen zufällig auf dem während des Spiels immer kleiner werdenden Spielfeld herum und müssen eingesammelt werden.

„Fortnite verbindet die verschiedensten Spielelemente wie bauen, schießen und taktieren mit einem kompetitiven Gedanken“, erklärt Andreas Lange, Leiter des Computerspielemuseums in Berlin den Erfolg des Spiels dem Portal sportwetten.bild.de: „Es lässt unterschiedliche Herangehensweisen zu.„

Durch Fortnite zu Ruhm und Reichtum

„Wichtig für den Erfolg des Spiels sind auch die Game-Streamer“, erklärt Lange. Damit meint der 51-Jährige die Spieler, die ihre Fortnite-Matches über das Internet übertragen und gleichzeitig kommentieren – wie der Amerikaner Tyler Blevins alias „Ninja“.

Als der Star der Streamer-Szene im März dieses Jahres ein gemeinsames Spiel mit US-Rapper Drake übertrug, schauten 628.000 Zuschauer live zu. Als Plattform nutzten die beiden Website twitch.tv - in der Szene bekannt für Übertragungen von Computerspiel-Matches jeglicher Art.

Mit dieser Plattform können die besten Spieler ein bisschen mitverdienen. Der erst 26-jährige „Ninja“ generiert nach eigenen Angaben etwa 500.000 US-Dollar im Monat – durch Werbung, Merchandise und Preisgelder bei Turnieren.

Info Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag, den uns der Redakteur Phillip Wilke von sportwetten.bild.de freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Es handelt sich hierbei nicht um ein Sponsoring oder bezahlte Werbung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel