Das soziale Netzwerk Whatsapp hat angekündigt, Änderungen der Nutzerrichtlinien vorzunehmen. Wie FAZ und Mac TechNews berichten, müssen Nutzer des Mitteilungsdienstes zukünftig zustimmen, ihre Daten mit anderen Facebook-Diensten zu teilen. Darunter seien die Daten zur Kontoregistrierung wie Telefonnummern, Transaktionsdaten und IP-Adressen.

Zuckerberg will Facebook und Whatsapp stärker integrieren

Die Medien berichten, dass den neuen Datenschutzrichtlinien zugestimmt werden muss, um den Dienst weiter nutzen zu können. Dahinter stecke das Ziel des Facebook-Vorstandsvorsitzenden Mark Zuckerberg, die Plattformen seines Konzerns stärker zu integrieren. Bei Kritikern könnten die Änderungen Datenschutzbedenken hervor rufen.

Das sagt Whatsapp selbst zu den AGB-Änderungen und dem Datenaustausch mit Facebook

Ein Whatsapp-Sprecher dementierte die Meldung, dass Nutzer in der EU ihre Daten mit Facebook teilen müssen. Von Seiten des Unternehmens heißt es, dass es in der EU ein separates Privacy Policy Update gibt, laut welchem die Daten von WhatsApp-Nutzern weiterhin nicht mit Facebook geteilt werden.