Nun scheint nach vielen regnerischen Tagen in Baden-Württemberg am Montag, 12. Juli, endlich wieder Sonne. Das ist allerdings nicht von Dauer. Meteorologen rechnen erneut mit stundenlangen starkem Regen, Hagel und auch Sturmböen im Schwarzwald und am Hochrhein bis zum frühen Dienstagmorgen. „An einigen Stellen dürften die starken Niederschläge der Kanalisation wieder Probleme bereiten“, warnte Sabine Krüger vom Deutschen Wetterdienst am Montag. „Für Hausbesitzer könnte sich auch der eine oder andere Sandsack lohnen.“

Sturmböen und Hagelkörner in Baden-Württemberg erwartet

Experten gehen für den Montagnachmittag zunächst nur von vereinzelten Gewittern mit Wassermengen von bis zu 40 Litern auf einen Quadratmeter und in kurzer Zeit aus, es werden zudem Sturmböen und zwei bis drei Zentimeter große Hagelkörner erwartet. Im Laufe des Abends sollen diese Gewitter von Süden her zunehmen und vor allem im Westen des Landes bis in den frühen Dienstagmorgen gebietsweise 30 bis 40, an einigen Orten um die 60 Liter Regen innerhalb mehrerer Stunden ablassen. Teilweise sind auch Gewitter vorrausgesagt. „Örtlich und eng begrenzt lassen sich noch höhere Mengen nicht ausschließen“, sagte Krüger. Schwerpunkt werde nach aktuellem Stand die Region vom Hochrhein über den Schwarzwald und die Westalb bis ins Kraichgau sein.

Die Temperaturen am Dienstag in BW

Nach sommerlichen Temperaturen am Montag mit bis zu 29 Grad werden es am Dienstag nur noch etwa 20 Grad werden. Mit Blick auf die Aussichten zum kommenden Wochenende hieß es beim Wetterdienst: „Es bleibt wechselhaft.“

Starkregen auch am Dienstagmittag und Dienstagabend in Baden-Württemberg

Auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes heißt es auch, dass am Dienstagmittag und Dienstagabend vom Süden über den Westen erneut Starkregen kommt. In manchen Regionen mit teilweise 25 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden. Im Osten und Norden Baden-Württembergs seien kräftige Gewitter mit Starkregen angesagt – teils mit bis zu 30 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde.

Unwetter auch in Nordrhein-Westfalen

Am Dienstag geht es in Nordrhein-Westfalen laut dem Deutschen Wetterdienst wieder heftig zu. Im Süden soll es am Dienstagmorgen zu teils gewittrigem Regen kommen. Dabei sind Mengen zwischen 20 und 35, lokal auch um 50 l/qm in (2 bis 6 h) möglich. Ab Dienstagabend muss auch in der Nordosthälfte von NRW mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden. Von Dienstagmorgen bis Donnerstagmorgen komme es lokal immer wieder zu Starkregen. Dazwischen gebe es aber auch mal längere Niederschlagspausen. Schwerpunkt der Unwetter sei wahrscheinlich im Südwesten von NRW.

In Bayern Nebel und Gewitter

In Bayern tritt laut Deutschem Wetterdienst in der Nacht von Montag auf Dienstag im westlichen Alpenvorland gebietsweise Nebel auf. Heute Abend und in der Nacht zum Dienstag kommt es am westlichen Alpenrand und im südlichen Alpenvorland vereinzelt zu Gewitter mit Starkregen, kleinem Hagel und stürmischen Böen bis 75 km/h.