Glosse Wer will schon schön sein?

Ein gut laufendes Denk-Organ – der Traum vieler Menschen.
Ein gut laufendes Denk-Organ – der Traum vieler Menschen. © Foto: ©Viktoriia_M/Shutterstock.com
Berlin / Hajo Zenker 03.08.2018

Gehören Sie auch zu denen, die beim kritischen Blick in den Spiegel nicht so richtig von sich selbst begeistert sind? Und sich deshalb eigentlich ein attraktiveres Aussehen wünschen, um bei den Mitmenschen besser anzukommen? Dann gibt es jetzt für Sie eine gute Nachricht: Kein Grund zur Sorge! Denn Schönheit wird völlig überbewertet.

Diese Erkenntnis haben wir einer Forsa-Umfrage zu verdanken. Das Berliner Meinungsforschungsinstitut wollte nämlich (übrigens im Auftrag einer Direktbank) wissen: Wenn die Deutschen sich nur für eine Eigenschaft entscheiden dürften, würden sie dann lieber schön, intelligent oder reich sein? Und das Ergebnis der repräsentativen Erhebung ist eindeutig: Jeweils 34 Prozent der Bundesbürger würden Klugheit oder ein dickes Bankkonto bevorzugen. Lediglich sieben Prozent legen höchsten Wert auf ein attraktives Äußeres.

Dem Rest – zumeist Älteren – waren bei der Befragung alle drei Optionen ziemlich egal, hier steht nämlich die Gesundheit an erster Stelle. Die modeaffine Jugend dagegen setzt mehrheitlich auf Intelligenz. Und noch eine beruhigende Erkenntnis: Besonders gutes Aussehen halten Männer und Frauen gleichermaßen für wenig relevant im Leben.

Ersparen Sie sich also ab sofort den Blick in den Spiegel und schauen Sie lieber auf den aktuellen Kontoauszug oder in ein gutes Buch. Wenn das kein schöner Schluss ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel